Gärtnerei Monika Bender Startseite

Gattung Paprika (Capsicum) aus der Famile der Nachtschattengewächse (Solanaceae). In unserer Bioland Gärtnerei in Stuttgart - Untertürkheim erhalten Sie Sorten folgender Paprika-Arten.

Capsicum annuum - Paprika und Pfefferoni

PfefferoniDiese Art wird im Deutschen als Paprika oder Spanischer Pfeffer bezeichnet. Ihr gehören Süße Paprika und Pfefferoni Sorten an. Die Früchte hängen in der Regel an der Pflanze. Sie erhalten folgende Pfefferoni-Sorten in unserer Bioland-Gärtnerei: Pfefferoni 'De Cayenne'Chili 'Jalapeno', Pfefferoni 'Sarit Gat', Pfefferoni 'Sigaretta' und Pfefferoni 'Turuncu Spiral'. Eine vollständige Liste finden Sie hier: Chili, Pfefferoni und Habanero Liste.

Foto: Pfefferoni der Sorte Sigaretta (Capsicum annuum)

Capsicum chinense - Habaneros und Bhut Jolokia

HabaneroDieser Art gehören  Habanero-Sorten und Bhut Jolokia an. In unserer Gärtnerei erhalten Sie unter anderem: Habanero 'Chocolate', Habanero 'Golden', Habanero 'Orange', Habanero 'Rot' , Habanero 'Tropical Red' und Bhut Jolokia 'Rot'. Eine vollständige Liste finden Sie hier: Chili, Pfefferoni und Habanero Liste.

Foto: Habanero 'Tropical Red' (Capsicum chinense)

Capsicum frutescens - Chili

ChiliSorten dieser Art werden oft als Chili bezeichnet. Die Frucht ist meist stehend. Sie erhalten bei uns folgende Sorten:  Chili 'Kusburnu', Chili 'Gelbe Kirschen', Chili 'Capela', Chili 'Rote Keile' und  Chili 'Lanterna de Foc'. Eine vollständige Liste finden Sie hier: Chili, Pfefferoni und Habanero Liste.

Foto: Rumänische Bunte (Capsicum frutescens)

Capsicum baccatum - Aji und Glockenpaprika

Glockenpaprika - Capsicum baccatum - BiolandSorten dieser Art werden in Europa kaum angebaut die Ungarische Glockenpaprika ist da eine der wenigen Ausnahmen. Diese Baccatum-Sorte erhalten Sie in userer Gärtnerei als Jungpflanze oder Balkongemüse / Kübelpflanze. Glockenpaprika - Capsicum baccatum.

Foto: Glockenpaprika (Capsicum baccatum)

Capsicum pubescens - Rocoto la Palma

Rocoto la Palma - Capsicum pubescens | BiolandSorten dieser Art werden in Europa kaum angebaut.  Eine besondere Sorte ist die Rocoto la Palma. Sie ist sehr kälteresistent und verträgt Temperaturen bis 0° C. Sie Blüht den ganzen Sommer über lila. Bei großer Hitze > 30° C werden nur spärlich Früchte gebildet. Erst im Spätsommer und Herbst trägt diese Chili reichlich. Wird sie bei minimum 5° C überwintert kann man auch im Winter ernten. Diese Pubescens-Sorte erhalten Sie in userer Gärtnerei als Jungpflanze oder Balkongemüse / Kübelpflanze. Chili - Rocoto la Palma - Capsicum pubescens | Bioland.

Foto: Chili - Rocoto la Palma (Capsicum pubescens)

 

Unter dem Menüpunkt Kurse finden Sie ab Februar 2017 unser Kursprogramm für 2017.

 

Orange - Rundorange / Blondorange (Citrus x aurantium)

Orangenbäumchen (Citrus sinensis (L.) Osbeck) in Bio-Qualität. Die Frucht dieser Sorte ist rund und bleibt lange am Baum hängen (bis Frühsommer), daher als Kübelpflanze besonders dekorativ. Die Blüten sind reinweiß intensiv duftend. Die Hauptblüte erfolgt im Frühjahr, in der restlichen Jahreszeit treten Blüten nur sporadisch auf.

Hauptblüte: IV-VI weiß, intensiv süß duftend, etwas früher oder später im Frühling, dies hängt vor allem vom Überwinterungsstandort ab
Frucht: orange, rund, 8cm - 12cm
Blatt: dunkelgrüne glänzende duftende Blätter die am Blattstiel leicht geflügelt sind
Höhe im Freiland: bis 10m (12m)
Höhe im Kübel: 0,4 m – 3 m selten höher
Standort: Sonne – Halbschatten, im Sommer draußen. Hell und frostfrei überwintern.
Überwinterung: 0°C – 15°C, die Durchschnittstemperatur sollte 8°C nicht überschreiten
Verwendung: Schnitze essen, ausgepresst als Saft, Abrieb der Schale zum Kochen und Backen, lässt sich zu Orangeat kandieren. Blatt zum Würzen und getrocknet als Tee. Blüten getrocknet als Tee. Blüten frisch und getrocknet für Süßspeisen. Den in der Frucht vorkommenden sekundären Pflanzenstoffen der Zitrusfrüchte wird eine krebshemmende Wirkung zugesprochen. Dies wurde vor allem bei Mund-, Rachen-, Kehlkopf- und Magenkrebs beobachtet.
Herkunft: Asien, vermutlich Nordost Indien bis Südwestchina. Orangen werden auch Apfelsinen genannt sind inzwischen weltweit als Kulturpflanze verbreitet. Sie werden in die Sortengruppen Bitterorangen (Pomeranzen) und Süßorangen aufgeteilt. Bei den Süßorangen gibt es eine Unterteilung in Rundorangen, Navelorangen und Blutorangen.

Orangenbäumchen (Citrus x aurantium) - Rundorange / Blondorange | BIO Orangenbäumchen (Citrus x aurantium) - Rundorange / Blondorange | BIO Orangenbäumchen (Citrus x aurantium) - Rundorange / Blondorange | BIO Orangenbäumchen (Citrus x aurantium) - Rundorange / Blondorange | BIOOrangenbäumchen (Citrus x aurantium) - Rundorange / Blondorange | BIO Orangenbäumchen (Citrus x aurantium) - Rundorange / Blondorange | BIO Orangenbäumchen (Citrus x aurantium) - Rundorange / Blondorange | BIO

 

Orange - Saftorange 'Ovali' (Citrus sinensis)

Orangenbäumchen der Sorte 'Valencia Late' auch unter den Namen 'Ovale Calabrese' und 'Ovali' bekannt (Citrus sinensis (L.) Osbeck) in Bio-Qualität. Die Orange Valencia Late ist eine Saftorange. Die Frucht ist oval und bleibt lange am Baum hängen (bis Frühsommer), daher als Kübelpflanze besonders dekorativ. Die Blüten sind reinweiß intensiv duftend. Die Hauptblüte erfolgt im Frühjahr, in der restlichen Jahreszeit treten Blüten nur sporadisch auf.

Hauptblüte: IV-VI weiß, intensiv süß duftend, etwas früher oder später im Frühling, dies hängt vor allem vom Überwinterungsstandort ab
Frucht: orange, leicht oval, 8cm - 10cm
Blatt: dunkelgrüne glänzende duftende Blätter die am Blattstiel leicht geflügelt sind
Höhe im Freiland: bis 10m (12m)
Höhe im Kübel: 0,4 m – 3m selten höher
Standort: Sonne – Halbschatten, im Sommer draußen. Hell und frostfrei überwintern
Überwinterung: 0°C – 15°C, die Durchschnittstemperatur sollte 8°C nicht überschreiten
Verwendung: Schnitze essen, ausgepresst als Saft, Abrieb der Schale zum Kochen und Backen, lässt sich zu Orangeat kandieren. Blatt zum Würzen und getrocknet als Tee. Blüten getrocknet als Tee. Blüten frisch und getrocknet für Süßspeisen. Den in der Frucht vorkommenden sekundären Pflanzenstoffen der Zitrusfrüchte wird eine krebshemmende Wirkung zugesprochen. Dies wurde vor allem bei Mund-, Rachen-, Kehlkopf- und Magenkrebs beobachtet.
Herkunft: Asien, vermutlich Nordost Indien bis Südwestchina. Orangen werden auch Apfelsinen genannt sind inzwischen weltweit als Kulturpflanze verbreitet. Sie werden in die Sortengruppen Bitterorangen (Pomeranzen) und Süßorangen aufgeteilt. Bei den Süßorangen gibt es eine Unterteilung in Blondorangen, Navelorangen und Blutorangen.

Orangenbäumchen der Sorte Valencia Late - Citrus sinensis L. | BIOOrangenbäumchen der Sorte Valencia Late - Citrus sinensis L. | BIOOrangenblüte der Sorte Valencia Late - Citrus sinensis L. | BIO
Frucht der Orangen-Sorte Valencia Late - Citrus sinensis L. | BIO
Grüne Frucht der Orangensorte Valencia Late - Citrus sinensis L. | BIO
Bild unten: Grüne Frucht der Saftorangensorte Valencia Late (Monat Juni).

 

Blutorange 'Tarocco' (Citrus x aurantium)

Orangenbäumchen der Blutorangensorte 'Tarocco' (Citrus x aurantium). Oft wird die Tarocco manchmal Tarokko geschrieben als Halbblutorange bezeichnet.

Hauptblüte: IV-VI weiß, intensiv süß duftende kleine Blüten die etwas früher oder später im Frühling blühen, dies hängt vor allem vom Überwinterungsstandort ab.
Frucht: orangefarben, leicht rötlich beim Abreifen an der sonnenexponierten Fruchtseite, rundlich, 6cm – 8cm. Das Fruchtfleisch ist mehr oder weniger rot gefärbt.
Blatt: dunkelgrüne glänzende duftende Blätter die am Blattstiel leicht geflügelt sind Höhe im Freiland: bis 8m (10m) Höhe im Kübel: 0,4m – 3m selten höher Standort: Sonne - Halbschatten, im Sommer draußen. Hell und frostfrei überwintern
Überwinterung: 0°C – 15°C die Durchschnittstemperatur sollte 8°C nicht überschreiten
Verwendung: Schnitze essen, ausgepresst als Saft, Abrieb der Schale zum Kochen und Backen, lässt sich zu Orangeat kandieren. Blatt zum Würzen und getrocknet als Tee. Blüten getrocknet als Tee. Blüten frisch und getrocknet für Süßspeisen. Den in der Frucht vorkommenden sekundären Pflanzenstoffen der Zitrusfrüchte wird eine krebshemmende Wirkung zugesprochen. Dies wurde vor allem bei Mund-, Rachen-, Kehlkopf- und Magenkrebs beobachtet.
Herkunft: Asien, vermutlich Nordost Indien bis Südwestchina. Orangen auch Apfelsinen genannt sind inzwischen weltweit als Kulturpflanze verbreitet. Sie werden in die Sortengruppen Bitterorangen (Pomeranzen) und Süßorangen aufgeteilt. Bei den Süßorangen gibt es eine Unterteilung in Blondorangen, Navelorangen und Blutorangen. In Europa werden Blutorangen hauptsächlich auf Sizilien angebaut und gezüchtet.
Synonyme: (Citrus sinensis (L.) Osbeck)

 

Orangenbäumchen der BlutorangensorteOrangenblüte der BlutorangensorteFruchtansatz der BlutorangensorteOrangenblüte der Blutorangensorte

Frucht der Blutorange 'Tarokko'. Üppige Blüte und Fruchtansatz ist für die Blutorange 'Tarocco' typisch. Bienen lieben den Nektar der Blüten.

 
Öffnungszeiten in Stuttgart

März bis Dezember 

Mo - Fr
9:00 - 18:00 Uhr 
Samstag 9:00 - 16:00 Uhr

Alle Termine
Direktverkauf
Wochenmärkte
Gartensondermärkte
Kurse

Augsburger Straße 515
70327 Stuttgart-Untertürkheim

Öffnungszeiten in Waldhausen

März bis Oktober

Donnerstag und Freitag
9:00-13:00 und
14:00-18:00 Uhr
Samstag
9:00 - 13:00 Uhr

Herbstwiesenäcker 2
73547 Lorch-Waldhausen

Wiederverkäufer

Wir liefern unser umfangreiches Bioland Kräutersortiment auch an Wiederverkäufer. Auf Anfrage erstellen wir für Sie ein individuelles Angebot.

verkauf@gaertnerei-bender.de

Beliebte Artikel